Aktuelles


Auf dem Tauchgang mit dabei

Bald U-Boot-Ausflüge im Vierwaldstättersee

Ab Ende Jahr können Passagiere mit einem U-Boot bis zu 100 Meter tief in den Vierwaldstättersee eintauchen. Die P-63 «Subspirit» kann neben dem Piloten drei Passagiere aufnehmen.

Mit auf diesen spannenden Reisen in die Tiefe ist das Logo von MuTiG.

 

Wir danken dem Subspirit-Team von Herzen für die tolle Unterstützung, unser Engagement bekannter zu machen.

 

Am 16. Oktober ab 14 Uhr findet die Taufe und Einwasserung des U-Bootes in Luzern statt.

Wer dabei sein, oder mehr erfahren möchte:

- www.subspirit.ch

- EINLADUNG ZUR TAUFE UND EINWASSERUNG U-BOOT P-63

 


Geteilter Hund, doppeltes Glück

Ein Bericht über MuTiG in der Sonntagszeitung vom 08.08.2021

Download
Sonntags Zeitung 08082021.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.0 MB

Ein Sendung über Mutig

Auf dem deutschen Sender ZDF, Sendung Plan b, wird ein Beitrag über das Engagement von MuTiG ausgestrahlt.
       
Bei der Recherche für ihre Sendung «Plan b», zum Thema «Auf nachhaltigen Pfoten - Verantwortungsvolle Haustierhaltung» ist das ZDF auf MuTiG aufmerksam geworden und haben uns angefragt, ob wir bereit wären an dieser Sendung mitzuwirken. Während zwei Tagen hat uns ein tolles Fernsehteam begleitet. Wir freuen uns über diese tolle Chance und Wertschätzung. Den Beitrag über MuTiG startet bei Minute 18:18.

 

Hier gehts zur Sendung:


DAnke allen SpenderInnen!

DANKE allen, die vorallem mit tollen Sachspenden zum Erfolg der Weihnachtsaktion für armutsbetreoffene TierhalterInnen und ihre geliebten Vierbeiner beigetragen haben.

Gemeinsam mit dem Projekt Gassentierarzt Zürich des Sozialwerk Pfarrer Sieber - organisiert von Miriam Spring - führte MuTiG eine Weihnachtsaktion für armutsbetroffene TierhalterInnen durch.
Während der Sprechstunde der Gassentierärztin konnten sich die TierhalterInnen am Spendentisch mit Futter, Leinen, Gstältli, warmen Hundemäntel, Bettchen und Spielsachen für ihre geliebten Hunde und Katzen eindecken.

Auch über die vergangenen Festtage hinaus sind wir immer dankbar um (BITTE nur intakte und saubere) Hundemäntel, Halsbänder, Leinen, Bettchen, Spielsachen etc.
Schickt die Materialspenden einfach an:
Mensch und Tier im Glück, Dorfstrasse 45, 8906 Bonstetten.
Danke!

 

Hier noch ein paar Impressionen von der Weihnachtsaktion:


Zeckenalarm

Mit den warmen Temperaturen sind auch die Zecken wieder da! Es ist daher sehr wichtig, unsere Vierbeiner und uns selbst vor Zecken zu schützen. Die grosse Frage ist wie?

Was die meisten Tierhalter kennen, sind sogenannte Spot-on-Mitteln, die den Tieren direkt in den Nacken und den Schwanzansatz geträufelt werden. Manchmal kommen auch Anitparasitenhalsbänder zum Einsatz.
All dieser Produkte enthalten Nervengifte und versprechen eine Wirkung von 2 – 4 Wochen. Das heisst, die Tiere werden in kurzen Abständen mit toxischen Substanzen beträufelt, die sich mit der Lipidschicht der Haut verbinden und so auch in den Körper gelangen können. Entsprechend genau muss die Dosierung eingehalten werden, sonst kann es vor allem bei kleinen Vierbeinern zu Vergiftungserscheinungen führen. Auch sonst ist ein verantwortungsvoller Umgang wichtig. Dazu gehört Hände waschen, nach dem Auftragen und bei mehreren Tieren im Haushalt darauf zu achten, dass sie sich nicht gegenseitig das Gift ablecken. Es gibt immer wieder Vierbeiner, die mit mehr oder weniger starken Nebenwirkungen reagieren, wie Übelkeit, Erbrechen oder starken Juckreiz.

Verständlich, dass immer mehr Tierhalter nach einer natürlichen Alternative zu den giftigen Zeckenmitteln suchen. Davon gibt es inzwischen viele. Was diese Mittel wirklich leisten, ist schwierig zu sagen. Es gibt kaum Studien darüber, die einen wissenschaftlichen Wert haben. Was bedeutet, dass man bei diesen Mitteln auf Erfahrungswerte zurückgreifen muss.
Zu diesen Alternativen gehört auch das Kokosöl. Die darin enthaltene Laurinsäure scheinen Zecken nicht zu mögen. Damit es aber wirkt, sollten die Tiere jeden Tag mit einer kleinen Portion eingerieben werden, was bei langhaarigen Tieren eine Herausforderung sein kann. In Test an Menschen konnte nachgewiesen werden, dass Zecken sich sofort fallen liessen, als sie den Geruch der Laurinsäure wahrgenommen haben. Die Wirkung hielt 6 Std. an.
Sehr gute Erfahrungen wurde auch mit Schwarzkümmelöl, EM-Keramik und Cistus incanus gemacht.
Wichtig neben allen angewendeten Produkten ist es aber, nach jedem Spaziergang sich und den Hund nach Zecken abzusuchen. Bewährt hat sich da ein einfacher Kleiderroller, an dem die Zecken beim Abrollen von Mensch und Tier kleben bleiben.


Das Coronavirus und unsere Haustiere

Unsere Haustiere spielen in dieser schwierigen Zeit der Isolation eine besonders wichtige Rolle. Sie helfen gegen das Gefühl des Alleinseins und stärken das Immunsystem.
Aber auch bei vielen Tierhaltern steigt die Unsicherheit in Bezug auf ihre Vierbeiner und das Coronavirus. Gemäss den aktuellsten Informationen des Bundesamts für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV gibt es bisher keine Hinweise darauf, dass sich Hunde oder Katzen mit dem Virus anstecken können oder eine Rolle bei dessen Verbreitung spielen. Die Übertragung von Mensch zu Mensch ist bei der Covid-19- Pandemie massgebend. Das bedeutet:

Gesunde Personen können weiterhin normal mit ihrem Haustier leben und mit der empfohlenen Distanz zu anderen Menschen auch Spaziergänge unternehmen.

Der  Kontakt zwischen den Hunden ist nach neuestem Wissensstand kein Problem.

Allerdings empfiehlt das BLV, dass Personen, die zur einer Risikogruppe gehören, ihre Vierbeiner an der Leine führen.

Besonders wichtig ist es, frühzeitig Unterstützung im Umfeld zu organisieren, damit im Falle einer Erkrankung die Betreuung des Vierbeiners sichergestellt ist!

 

Befindet sich der Tierbesitzer in Quarantäne oder Isolation, gilt für alle Beteiligten, sich strikt an die empfohlenen Hygieneregeln zu halten und den engen Körperkontakt zu den Tieren zu vermeiden.

Das Desinfizieren oder zusätzliche Baden der Haustiere ist weder notwendig noch  sinnvoll!
Das Infektionsrisiko geht grundsätzlich nicht vom Haustier aus, sondern vom Menschen bzw. von der durch ihn kontaminierten Leine etc.

Damit die Bedürfnisse des Hundes befriedigt sind, sollten ihn gesunde, junge Drittpersonen konsequent an der Leine ausführen, ohne Kontakt zu anderen Tieren.

Wichtig bei der Übergabe des Tieres:
- Alle beteiligten Personen waschen und desinfizieren sich vor und nachher gründlich die Hände und halten die 2-Meter-Distanzregel ein.

- Die Gassi-Gänger nehmen – wenn möglich – eine eigene Leine mit und nutzen sie nur für diese Spaziergänge.
Und nicht vergessen, ein nettes Gespräch und gemeinsames Lachen sind mit der nötigen Distanz immer erlaubt!


SRF - Sendung "mitenand"

Am 16.02.2020 um 19.15 Uhr wurde die Sendung "mitenand" über das Engagement von MuTiG auf SRF1 ausgestrahlt.

 

Hier gehts zum Beitrag...

 

 

 


Verleihung des Eulen-Award der Stiftung generationplus

MuTiG durfte am 21.11.2019 den Sonderpreis in Empfang nehmen.

Mit der Verleihung des Eulen-Awards belohnt die Stiftung generationplus Bewerberinnen und Bewerber, die es verstanden haben, mit ihren Projekten die Lebensqualität älterer Menschen zu erhöhen.
Mit der Nominierung von MuTiG, fand erstmal seit der Geschichte dieses Awards, ein tierisches Thema Einzug in diese aktuelle Thematik und zeigte auf, wie wichtig die Mensch-Tier-Beziehung in dieser Lebenssituation ist.
Wir freuen uns sehr über diese Anerkennung!
Wir danken Dr. med. Albert Wettstein, Präsident der Jury, aNR Toni Bortoluzzi, Präsident der Stiftung, aNR Rudolf Lustenberger, Vizepräsident der Stiftung, für die Nominierung und ganz besonders Rudolf Garo, Stiftungsrat generationplus und Vorstandsmitglied Schweizer Senioren Rat für die wunderbare Laudatio.
Mehr dazu: www.seniorweb.ch


Mona & Moritz

03.06.2019

Bobby am Pflegeplatz angekommen

04.06.2019

Tobi ist mit der Tierheimsituation überfordert

22.06.2019



Freiwillige Fundraising & Kommunikation gesucht...

16.05.2019

Hund mit roter Katze

 Vieles haben wir mit MuTiG bereits erreicht, möchten aber unser Potential weiter aus-

schöpfen. Aus diesem Grund suchen wir ein bis zwei Personen, die bei der Weiterent-

wicklung unserer Fundraising-& Kommuni-

kationsaktivitäten mitarbeiten.

 

  • Hast Du Erfahrung im Fundraising und Marketing?
  • Bist Du zuverlässig und bereit, ein regelmässiges Pensum auf ehrenamtlicher Basis zu übernehmen?
  • Macht es Dir Freude, mit deinem freiwilligen Engagement, deinem Know-how und deinen Ideen einen wichtigen Beitrag für das Wohlergehen von Tieren und ihren älteren oder kranken Besitzer zu leisten?

Deine Aufgaben
In enger Zusammenarbeit mit der Präsidentin arbeitest du an der Weiterentwicklung und Umsetzung von Fundraisingmassnahmen


Was Dich erwartet
Wir bieten eine interessante Freiwilligenarbeit in einer wachsenden Organisation in der Ideen und „Macher“ mit Herz gefragt sind. Du bist eingebunden in einem aufge-

stellten und sehr kollegialen Team mit regelmässigem Erfahrungsaustausch


Haben wir Dein Interesse geweckt oder hast Du Fragen? Dann melde Dich bitte bei Heidi Randegger unter: heidi.randegger@mensch-und-tier-im-glueck.ch oder Tel. 044 701 10 00
Wir freuen uns auf Dich.

 


Eine eindrückliche Dokumentation

Seniorin mit Hund im Café

Ein sehenswerter Beitrag, der auch in der Schweiz Gültigkeit hat.

 

Hier geht's zum Beitrag