Liebe braucht manchmal Mut

Hund lehnt an Besitzer an

Oft ist es schwer, sich einzugestehen, dass nicht mehr alles so geht, wie wir es gerne hätten.

Aber gerade wenn Tiere beteiligt sind, müssen wir unsere Verantwortung wahrnehmen.  Und manchmal bedeutet das, über seinen eigenen Schatten zu springen und etwas Unterstützung zuzulassen. Einfach damit es dem geliebten tierischen Begleiter an nichts fehlt.

Und genau dafür sind wir da. Denn, gemeinsam ist immer besser als einsam.


Wann unterstützen wir in der Tierbetreuung?

Wenn...

... das Alter oder eine schwere Krankheit den Tierhalter daran hindert, alleine den

    Bedürfnissen des Tieres gerecht zu werden.

... ein eigenes soziales Netz fehlt, das in der Tierbetreuung unterstützen kann.

... die finanziellen Mittel fehlen, einen Tiersitter zu buchen.

... der Tierhalter bereit ist, auf einer partnerschaftlichen und von gegenseitigem

    Respekt geprägten Basis mit MuTiG zusammen zu arbeiten.

... auch beim Tierhalter der Schwerpunkt beim Wohl des Tieres und dessen

    artgerechten Haltung liegt.

... der möglichst lange Verbleib des Tieres im gewohnten Umfeld, für Mensch und Tier

    die bestmögliche Lösung und der Erhalt von Lebensqualität für beide bedeutet.

... der Tierhalter (noch nicht von MuTiG unterstützt) sehr kurzfristig ausfällt. Hier hilft

    MuTiG wenn möglich, die erste Notsituation zu überbrücken.

 


Wann kommen wir nicht zum Einsatz?

Wenn...

... der Tierhalter nicht bereit ist, auf einer partnerschaftlichen und von gegenseitigem

    Respekt geprägten Basis mit MuTiG zusammen zu arbeiten.

... die Abwesenheiten von Tierhalter (die noch nicht durch MuTiG unterstützt werden)

    im Voraus planbar sind, wie Spitalaufenthalte etc. In diesen Situationen steht

    MuTiG aber gerne beratend zur Seite.

... Ferienbetreuungen